Bocholter Bahnhof profitiert vom Konjunkturpaket des Bundes

20.08.2021
Pressemitteilung

Förderprogramm des Bundes zur Sanierung und Modernisierung von Bahnhöfen. 

Mit Fördermitteln aus dem Corona-Konjunkturpaket unterstützt der Bund die Sanierung und Modernisierung von Bahnhöfen in ganz Deutschland. Dafür stehen aus dem Sofortprogramm in diesem Jahr insgesamt rund 120 Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm fördert gleichzeitig kleine und mittlere Handwerksbetriebe in der Region, welche die Arbeiten an den Bahnhöfen durchführen sollen. Am Bocholter Bahnhof wurde nun der Austausch der Heizungsanlage abgeschlossen, der ebenfalls mit 30.000 Euro aus dem Konjunkturpaket unterstützt wurde.  

„Mit den Fördermitteln des Bundes können viele Bahnhöfe in Deutschland und Nordrhein-Westfalen saniert und modernisiert werden. Das Förderprogramm sorgt nicht nur für attraktivere Bahnhöfe, sondern sichert auch Arbeitsplätze im Handwerk. Dadurch gewinnen Reisende und regionale Betriebe gleichermaßen“, erklärt der direkt gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring.  

„Nur mit besserer Infrastruktur können wir den Menschen vor Ort bessere Mobilitätsangebote machen und Anreize für einen Umstieg auf die klimafreundliche Bahn schaffen. Daher freut es mich, dass auch der Bahnhof in Bocholt von den Fördermitteln profitiert hat“, ergänzt der CDU-Landtagsabgeordnete für Bocholt, Borken, Isselburg und Rhede sowie Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Hendrik Wüst.

Neben dem Austausch der Heizungsanlage im Rahmen der Förderung aus dem Konjunkturpaket finden derzeit noch weitere Modernisierungsarbeiten am Bocholter Bahnhof statt, die bis Ende des Jahres abgeschlossen sein sollen.

Seit Anfang Juli laufen bereits die Arbeiten zur Elektrifizierung der rund 22 Kilometer langen Bahnstrecke zwischen Wesel und Bocholt, sodass die Fahrgäste zukünftig ohne Umstieg zwischen Düsseldorf, Ruhrgebiet und dem westlichen Münsterland reisen können.

Außerdem wird der Bahnsteig in Bocholt vollständig modernisiert und auf 76 Zentimeter erhöht. Somit wird der Ein- und Ausstieg in die Züge zukünftig stufenfrei möglich sein. Mit einem neuen Blindenleitsystem werden mobilitätseingeschränkte Reisende zusätzlich unterstützt.

Um die Aufenthaltsqualität am Bahnhof in Bocholt zu steigern, werden die gesamte Bahnsteigausstattung, wie zum Beispiel das Sitzmobiliar, die Glasvitrinen sowie die Beleuchtung und die Lautsprecheranlagen erneuert.

Zudem wird das denkmalgeschützte Bahnsteigdach saniert. Dabei bleibt die höhengleiche Anbindung zwischen dem Bahn- und dem Bussteig erhalten. Die verbliebenen Reste der Personenunterführung werden geschlossen und verfüllt.

Insgesamt investieren der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe sowie die Deutsche Bahn im Rahmen dieser zusätzlichen Modernisierungsarbeiten 50 Millionen Euro.