Wirtschaftsfeindliche Flächenbegrenzung trotz Waldzuwachs

07.11.2016
Pressemitteilung

Hendrik Wüst zur heutigen Anhörung des Landesentwicklungsplans:

Zur heutigen Expertenanhörung zum Landesentwicklungsplan (LEP) erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Hendrik Wüst:

„Der vorliegende Entwurf des Landesentwicklungsplans ist umweltpolitisch unnötig und wirtschaftspolitisch unsinnig.

Der beschränkende Landesentwicklungsplan fördert kein wirtschaftliches Wachstum, sondern bewirkt eine schleichende De-Industrialisierung unseres Landes. Viele Betriebserweiterungen und Neuansiedlungen werden durch den vorliegenden Entwurf faktisch unmöglich gemacht.

Dabei sind die geplanten Restriktionen der rot-grünen Landesregierung gar nicht notwendig. Seit 1995 ist die Waldfläche in Nordrhein-Westfalen um 45.258 Hektar, die Grünfläche um 23.751 Hektar, die Heidefläche um 1.036 Hektar und die Moorfläche um 443 Hektar angewachsen. Dagegen hat die Wirtschaft seit 2010 in Nordrhein-Westfalen knapp 3.800 Hektar Fläche ersatzlos verloren.

Der Entwurf muss dringend überarbeitet werden.“