Denkmalpflege erhält unser kulturelles Gedächtnis

05.04.2019
Pressemitteilung

Der Kreis Borken erhält aus dem Denkmalförderprogramm für 2019 insgesamt 260.500 Euro, um so seine identitätsstiftenden Baudenkmäler zu pflegen. Die Fördermittel setzen sich aus Pauschalmitteln und Einzelförderungen zusammen. Die Pflege und die Instandhaltung der Denkmäler sind für die NRW-Koalition besonders wichtig. Durch die Erhöhung der Fördermittel soll auch das große Engagement der Privatmenschen unterstützt werden. Denn 80% der Baudenkmäler im Land werden von Privatleuten in Stand gehalten.

"Baudenkmäler sind ein Teil unserers kulturellen Gedächtnisses und prägen unser Stadtbild. An dieser Stelle möchten wir den zahlreichen privaten Denkmalpflegern noch einmal unseren Dank und Respekt für ihr Engagement aussprechen", erklärten die Landtagsabgeordneten für den Kreis Borken Heike Wermer, Wilhelm Korth und Hendrik Wüst.

Insgesamt investiert die NRW-Koalition 10,8 Millionen Euro in die Denkmalpflege von Nordrhein-Westfalen. Die Pauschalmittel des "Denkmalförderprogramm 2019" wurde noch einmal um 200.000 Euro auf 1,5 Millionen Euro erhöht. Rund 9,3 Millionen Euro werden für dringend notwendige Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen als Einzelförderung zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich beteiligt sich das Land an den Restaurierungsarbeiten an Kirchenbauten von besonderer Bedeutung wie etwa dem Kölner Dom oder St. Maria zur Wiese in Soest mit weiteren 1,5 Millionen Euro und an der Arbeit der Jugendbauhütten mit 100.000 Euro.

  Pauschalmittel Einzelförderung Gesamt
Kreis Borken 31.500 229.000 260.500
Ahaus 0 100.000 100.000
Borken 20.000 0 20.000
Gronau (Westf.) 5.000 0 5.000
Heek 0 51.000 51.000
Schöppingen 2.500

0

2.500
Südlohn 4.000 78.000 82.000

Einzelaufstellung der Förderungen im Kreis Borken.